10.08.2022

Ergonomie im Auto

Bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates kommt es in einem bestimmten Körperareal meist zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Das moderne Rehabilitationskonzept der ambulanten orthopädischen Rehabilitation im Lebens.Med Zentrum St. Pölten hat das Ziel die Beweglichkeit zu fördern und eine körperliche Wiederherstellung zu ermöglichen. Vor allem in der Sommer- bzw. Urlaubszeit werden häufig weite Strecken mit dem PKW zurückgelegt, um an das gewünschte Urlaubsziel zu gelangen. Eine verkrampfte oder auch falsche Sitzhaltung begünstigt nicht nur Haltungs- und Bandscheibenschäden, sondern kann auch zur Ermüdung führen. Deshalb ist es umso bedeutsamer auf eine richtige Sitzhaltung zu achten, welche nachfolgend erklärt wird. Wenn bereits Beschwerden im Lendenwirbelsäulen-Bereich vorliegen, kann der Autositz mittels Keilkissen oder Handtuch (durch zusammenlegen) ausgeglichen werden, da Autositze nach hinten immer abfallend sind.

  • Der Rückspiegel soll in gerader Sitzposition eingestellt werden, um beim Blick in den Rückspiegel an die aufrechte Sitzhaltung erinnert zu werden.
  • Die Kopfstütze ist so eingestellt, dass das obere Ende die gleiche Höhe wie die Kopfoberkante hat.
  • Das Lenkrad sollte so eingestellt sein, dass die Armaturen gut abgelesen werden können. Die Schultern sollen locker am Oberkörper ruhen.
    Tipp: Nehmen Sie eine Testposition ein: Aufrecht sitzen, Schultern haben Kontakt zur Lehne, Arm gestreckt – Handgelenk sollte direkt am Lenkradkranz aufliegen.
  • Die Lordosestütze befindet sich im unteren Bereich der Autositzlehne. Sie dient dazu, der Wirbelsäule die optimale Stütze zu geben und kann in vielen Fahrzeugen je nach Körpergröße individuell eingestellt werden.
  • Sitztiefe: Rutschen Sie mit dem Gesäß so nah wie möglich an die Lehne. Der Sitz soll nur so weit nach hinten gefahren werden, dass das Bein beim Durchtreten der Pedale nicht durchgestreckt ist. Der rechte Oberschenkel sollte den Sitzpolster nicht niederdrücken. Der Abstand zwischen Oberkörper und Fahrerairbag beträgt idealerweise 25-30 cm.

WICHTIG: Legen Sie bei längeren Autofahrten mehrere Pausen ein um voll aufmerksam zu sein und die Sitzposition zu verändern.

TIPP zur Klimaanlage bzw. Heizung:   Immer so einstellen, dass am Körper kein direkter Luftzug verspürt wird. Die Wohlfühltemperatur liegt zwischen 22 und 25 Grad. Ist die Klimaanlage zu kalt eingestellt, besteht Erkältungsgefahr. Eine Sitzheizung kann dazu dienen, Rückenmuskeln durch Wärme zu entspannen.

Weitere Informationen zu den Therapien, die im Lebens.Med Zentrum St. Pölten im Rahmen der  ambulanten orthopädischen Rehabilitation angeboten werden, erfahren Sie hier