11.12.2018

Zucker einsparen - aber wie?

Jeder Mensch nimmt pro Jahr ca. 36 kg Zucker zu sich.
Das sind ca. 3 kg Zucker pro Monat und etwa 24 Teelöffel Zucker pro Tag. Die WHO empfiehlt die tägliche Zuckerzufuhr auf max. 5-10 Teelöffel freien Zucker pro Tag zu beschränken. Diese Menge ist beispielsweise enthalten in:

  • ½ Liter Wellnessgetränk
  • 1 Glas Coca Cola
  • 40 g Mars Schokoriegel
  • 200 g Fruchtjoghurt

Das bedeutet, dass mit einem Becher Fruchtjoghurt der gesamte Tagesbedarf an Zucker, der empfohlen wird, bereits gedeckt ist.
Ein Blick auf die Lebensmittelverpackung lohnt sich! Lebensmittel gelten als zuckerarm, wenn maximal 5 g Zucker pro 100 g enthalten sind.

So können Sie Zucker sparen:

  • Stark zuckerhaltige Lebensmittel meiden.
  • Beim Zuckern einen Streuer oder Löffel verwenden, um eine bessere Übersicht über die Menge zu erhalten und diese auch besser dosieren zu können.
  • Zuckerhaltige Limonaden, Softdrinks und Fruchtsaftgetränke meiden.
  • Beim Backen die Menge des im Rezept angegebenen Zuckers reduzieren. Zumeist kann ohne Weiteres ein Drittel weggelassen werden.
  • Tägliche Zuckermengen langsam reduzieren.

Sie können Ihren Süßgeschmack wie einen Muskel „trainieren“. Wenn Sie sehr viel Süßes essen, passt sich die Süßwahrnehmung an das permanent hohe Level an. Die Süßschwelle liegt dann sehr hoch – diese kann allerdings trainiert werden.

Ein kleines Selbstexperiment:
Schritt 1: Befüllen Sie ein Glas mit Wasser und trinken Sie einen Schluck. Nehmen Sie bewusst den Geschmack des Wassers wahr. Nehmen Sie weitere Schlucke und schmecken Sie die Frische.

Schritt 2: Befüllen Sie ein Glas zu 1/3 mit Apfelsaft und 2/3 mit Wasser. Trinken Sie einen Schluck davon. Im Anschluss wiederholen Sie Schritt 1 und nehmen Sie die Geschmacksveränderung wahr. Wie viel Zucker schmecken Sie heraus? Ist es nach Ihrem Empfinden süß genug?

Schritt 3: Befüllen Sie ein Glas komplett mit Apfelsaft und nehmen Sie einen Schluck davon. Wiederholen Sie im Anschluss wieder Schritt 1. Wie ist der Geschmack?

Das Gleiche kann übrigens auch mit Kaffee getestet werden. Zuerst Kaffee pur trinken, dann nach und nach Zucker dazugeben.

Im Zuge der ambulanten Stoffwechsel-Rehabilitation im Lebens.Med Zentrum St. Pölten werden Lebens-, Bewegungs- und Essgewohnheiten analysiert und gegebenenfalls angepasst. Durch individuelle Therapieangebote unterstützen wir Sie bei der weitgehenden Wiederherstellung Ihres ursprünglichen Gesundheitszustandes, der Erhöhung Ihrer Leistungsfähigkeit und Ihrer Lebensqualität.