Ambulante neurologische Rehabilitaion

Mit der umfassenden neurologischen Rehabilitation im Lebens.Med Zentrum St. Pölten soll eine best­mögliche Wieder­herstellung der individuellen Handlungs­fähigkeit und eine Reduktion der durch die Krankheit ent­standenen Symptome und Be­einträchtig­ungen er­zielt werden. Die Lebens­qualität wird damit ver­bessert und das Fort­schreiten der Er­krankung entgegen gewirkt.

Die ambulante neurologische Rehabilitation ist im Lebens.Med Zentrum St. Pölten in folgenden Phasen möglich:

Phase 3

Die ambulante neurologische Rehabilitation der Phase 3 kann im An­schluss an eine stationäre oder ambulante Rehabilitation der Phase 2 in An­spruch ge­nommen werden. Damit werden die er­lernten Fähig­keiten weiter ver­festigt und der begonnene Rehabilitations­prozess fort­gesetzt. In Ausnahme­fällen ist eine ambulante neurologische Rehabilitation der Phase 3 auch ohne Ab­solvierung der Rehabilitation Phase 2 möglich. Das Pro­gramm erstreckt sich über zwölf Monate mit rund zwei Stunden Therapie an zwei Tagen pro Woche. Daher ist dieses Pro­gramm auch für Berufs­tätige geeignet.

Krankheitsbilder

  • Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems
  • nach neurochirurgischen Eingriffen
  • nach Hirn- oder Rückenmarksverletzungen

Inhalte des Programms

Das Rehabilitations- und Behandlungs­programm umfasst neben fach­ärztlicher und allgemein­medizinischer Betreuung (Diagnostik, Unter­suchung, Beratung):

Physiotherapie/Medizinische Trainingstherapie

Die Physiotherapie setzt in der neurologischen Rehabilitation auf die Reduktion fehl­gesteuerter Bewegungs­muster und die best­mögliche Wieder­herstellung sowie Er­haltung von Bewegungs­abläufen. Die größt­mögliche Selbst­ständigkeit für den Alltag steht im Vorder­grund.

Ergotherapie

Der Fokus der Ergo­therapie in der neurologischen Rehabilitation liegt in der Adaptierung und Ermöglichung von bedeutungs­vollen Alltags­tätigkeiten (Bsp.: Kochen, Anziehen, Schreiben etc.). Um diese Ziele zu erreichen, kommen Hilfs­mittel zum Einsatz und es erfolgt gezieltes motorisches und kognitives Training.

Neuropsychologie

Bei den neuro­psychologischen Beratungs­gesprächen und Schulungen werden beeinträchtigte Hirn­Funktionen versucht wieder her­zustellen, alltags­relevante Kompensations­strategien er­lernt und Unter­stützung beim Um­gang mit der Er­krankung gegeben.

Logopädie

Im Rahmen der logopädischen Therapie werden Beeinträchtigungen der Sprache, des Sprechens, des Schluckens, der Stimme und der Mundfunktionen be­handelt, die aufgrund von neuro­logischen Er­krankungen auf­treten können.

Physikalische Therapien

Elektrotherapie: In der Elektrotherapie kommen verschiedene Strom­arten zur Anwendung, die einerseits über Muskel­stimulation ein mildes Muskel­training vermitteln können und andererseits über gezielte Impuls­verabreichungen auch Schmerz­problematiken vermindern können.

Antragstellung

Möglich ist die ambulante neurologische Rehabilitation im Lebens.Med Zentrum St. Pölten für Patienten, die in einem Um­kreis von rund 45 Minuten um St. Pölten wohnen.

Hier gibt es nähere Informationen zur Antrag­stellung. Als Indikation ist bei der neurologischen Rehabilitation "Neurologischer Formen­kreis" an­zukreuzen, die Hinweise "ambulant" und "Phase 3" müssen ergänzt werden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bei Fragen rund um das Lebens.Med Zentrum St. Pölten oder die ambulante Rehabilitation nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Rufen Sie uns an!
+43 2742 / 31400

Schreiben Sie uns!
info@lebensmed-sanktpoelten.at